Von der Vision - über ein dreiwöchiges Projekt - zum künftigen Markenzeichen!

In der Zeit vom 05.05. bis 22.05.2014 wurde die innere Organisation der Schule im herkömmlichen Sinne aufgehoben und der Versuch gestartet, eine "freie Schule" anzubieten. Die notwendigen (schulrechtlichen) Rahmenbedingungen wurden im wesentlichen vorgegeben, die Abläufe, Zeiteinteilungen, Angebote und Gruppenzusammensetzungen jedoch völlig auf die Tagesbefindlichkeiten von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern abgestimmt und "frei" wählbar gemacht. 

 

 

 

An einer anderen Stelle unserer Homepage wurden die Ziele des Projektes dargestellt und die einzelnen Schritte und Ergebnisse unserer Projekttage fotodokumentiert. 
Am 22.05.2014 wurden im Rahmen einer Reflexionskonferenz  alle Auffällgkeiten, Besonderheiten, Stolpersteine, Erfolge und Reaktionen von Erwachsenen und Kindern/Jugenlichen dargelegt, bewertet und als Basis für die Entscheidung über (S)coole in der Zukunft verwendet. Einhellig wurden in den drei Projektwochen folgende Positiva festgestellt:

a) Nachweislich weniger Verhaltensauffällgikeiten und Disziplinvergehen unter den Kindern (BL)
b) Steigerung des Selbstvertrauens und der Selbständigkeit bei einigen Jugenlichen durch den konsequenten Einsatz von Arbeits- und Wochenplänen
c) Entdecken von neuen "Talenten" der Schüler/innen durch ein erweitertes Angebot an Aktivitäten
d)  Kennenlernen "neuer" Systeme in der Schule durch die Auflösung der Klassen im "Cool-down"

Ehrlicherweise wurden auch Negativa genannt, welche es in der Weiterführung zu minimieren bzw. gänzlich auszulöschen gilt: 

a) In der Planung zu (S)coole wurden die täglich wiederkehrenden Übungen z.B. in der Lesekompetenz nicht konsequent genug geplant - deshalb leicht Rückschritte bei einigen Schüler/innen
b) Enormer Aufwand in der ersten Projektphase, bis alle Stationen und Angebote "aufgestellt" waren
c) Einige Schüler/innen konnten aufgrund ihrer individuellen Besonderheiten mit der neuen "Freiheit" der Angebotswahl nicht umgehen - sie konnten selbständig keinen Entscheidungen der Aktivität fällen. 

In den verbleibenden Wochen des laufenden Schuljahres werden im Sinne von (S)coole Umstellungen, Adaptierungen und Reaktionen auf die festgestellten Besonderheiten getroffen, begonnene Aktivitäten fortgesetzt, neue Angebote vorbereitet und umgesetzt werden. Das Schuljahr 2014/15 wird von Beginn an unter dem Motto von (S)coole stehen und ein Qualtitäsmerkmal der Schule sein.